Während eines Brandereignisses in einer zweigeschossigen Villa im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ist das Dachgeschoss des Gebäudes vollständig ausgebrannt. Bei Wohnungsbränden können aus ursprünglich unbedenklichen Stoffen durch chemische Reaktionen eine Vielzahl von Gefahrstoffen entstehen. Diese können sich über die Luft verbreiten, wenn sie in der heißen Brandphase zusammen mit dem Rauch von der Brandstelle ausgetragen werden.

Aufgrund der festgestellten Schäden wurde entschieden, dass gesamte Gebäude rückzubauen. Das Ingenieurbüro UCM wurde beauftragt eine entsprechende Rückbaukonzeption zu erstellen, um bei dem geplanten Abriss sicherzustellen, dass der Brandschutt und die Brandrückstände vom übrigen Bauschutt sorgfältig getrennt werden können. Hierdurch konnte der Bauschuttanteil der kostenintensiv  als gefährlicher Abfall entsorgt werden musste, minimiert werden.

Brandschaden
Brandschaden
Villa nach Brandschaden
Haufwerk nach Siebung
Haufwerk nach Siebung